Last Refrain

The earth glistens with rosettes of snow

the sun still rises in myriad hues

Nightingales seek refuge in barren trees

to mourn February’s last refrain.

Contrails light the wings of birds

that flit beneath lit sills of doors

settle softly into winters chill

shelter in a pale blue bed

Translation by Bernd @ Neues Vom Hutschi

Der letzte Kehrreim
Die Erde ist Pulverschnee.
Die Sonne geht auf in unzähligen Farben.
Nachtigall suchen Zuflucht in meinem Schrank,
beklagen den letzten Kehrreim des Dezembers.
Weiße Streifen blitzen hinter den Flügeln der Häher,
die durch die beleuchtete Türöffnung flitzen,
sich sanft in die Januar-Kälte setzen,
Geborgenheit finden in einem hellen Winterbett.

A Winged Bird

I am who I have always been
a shiver of soft reeds beside the river
or the cascade of  waterfall.
Gypsy crows rise  to a soft dawn sky
gathering their kind they circle
back for me.

 

I can scarcely  bear the

splendor of the world,

it’s wonder humbles

the wisp  of me.

Minutiae of eyes and ears

and speechless tongue

Stunned by the promise

of a  red sunrise.

Elegant trees  lift up

their mighty arms,

grand  gods in prayer,

host to creatures

large and small,

a cornucopia of life

fills their noble crowns.

 

I want to sail across the sea,
this tiny fleck that is me,
a winged bird   bearer of
no possession,
fragment of the universe.

 

 

fine art America

 

Translation by  Bernd Hutschenreuther

Ein geflügelter Vogel sein

Ich vermag kaum, den Glanz
der Welt zu enthüllen,
ihre Wunder schmälern
noch meine Winzigkeit.
Details von Augen und Ohren
und Zunge, stumm,
erstaunt vom Versprechen
eines Sonnenaufgangs.
Vornehme Bäume erheben
ihre erhabenen Arme,
mächtige Götter im Gebet,
Gastgeber unzähliger Geschöpfe,
abgezupft in rot und grün,
Füllhörner mit Nüssen und Beeren
zieren ihre edlen Kronen.
Ich möchte das Meer durchsegeln,
winziger Fleck, der ich bin,
ein geflügelter Vogel, Träger
keines Besitzes, ein erfreuliches
Fragment des Alls,
einem jeden sichtbar.

Deutsch: Bernd Hutschenreuther

 

Frida – ( Deutsch by Hutschi)

Every so often I am fortunate to have a poem translated  by  Hutschi at Neues vom Hutschi,  a favorite blog of mine. I  am honored that he has chosen my poem “Frida” to translate so beautifully to German.  I hope my German readers  and all who love the German language as I do will enjoy this.

 

(Deutsch: Hutschi)

 

Im Porträt
Sie trägt ein
Korallenschal
über den Schultern
Terrakotta-Lippen sind
in Granit geformt.
Ihre Augen haben die
Farbe der Erde,
sie schreien heraus
die Angst der Welt.
Ihr Bild ist gewirkt
in zerlumpte Wandteppiche,
an Nägel ist es gehängt an
einer Bauernhausmauer.
Sie ist gefangen von der Hand
eines Aufstands der Frauen.
Sie ist stolz,
Sie ist Mexiko.

 

Find the original German version at https://hutschi.wordpress.com/2018/06/01/frida/

self portrait by Frida Kahlo

 

 

               Frida

 

In the portrait she wears
a coral shawl across her shoulders.
Terracotta lips are set in granite.
Her eyes are the color of the earth,
they scream the anguish of the world.
Her image is etched into ragged tapestry
hung from nails on a farmhouse wall.
She is captured by the hand
of a woman uprising.
She is proud,
she is Mexico.